Abstracts


Skalierender NAS-Cluster mit Samba

Referent:Michael Adam, Samba-Team, SerNet Göttingen
Termin:Mi. 1.9.2010
Themengruppe:Training
Abstract: Samba ist die Standard-Windows-Interoperabilitäts-Software für Unix-Systeme.
Insbesondere is Samba als Fileserver-Software (CIFS) für Windows-Clients
vielerorts in Produktion im Einsatz.

Das noch recht junge Software-Projekt CTDB stellt im Wesentlichen die
Zusatzkomponente für Samba zur Verfügung, die es erlaubt,
Samba als aktiv-aktiv-Cluster auf einem Cluster-Dateisystem zu betreiben.
Mit einer geeigneten Wahl eines Cluster-Dateisystems kann man so einen
skaliedenden, geclusterten CIFS-Server auf reiner Open-Source-Basis aufsetzen.
Diese Form von Clustering ist mit aktuellen Microsoft-Produkten nicht
realisierbar.

Die Basisfunktionalität von CTDB ist die geclusterte Implementierung
Sambas interner TDB Datenbanken, in denen laufzeitrelevante Daten wie
Session- und Locking-Informationen zur Interprozesskommunikation abgelegt
werden. Darüber hinaus ist die CTDB-Software heute eine komplette schlanke
Cluster-Suite mit Management- und Monitoring-Funktionalitäten für eine
Reihe von Diensten -- neben Samba etwa auch NFS, Apache.

Dieses Training beleuchtet in einem Theorieteil zunächst genauer die
Probleme, vor die Samba gestellt wird, wenn es auf einem Cluster laufen
möchte, und stellt dann das Design und die Konfiguration der CTDB-Software
vor. Auf die Spezialitäten der Konfiguration von Samba im Cluster
wird ebenfalls eingegangen.

Anschließend werden die Kursteilnehmer gemeinsam einen Samba-CTDB
Cluster aufbauen und Gelegenheit haben, diesen zu testen.