Abstracts


Träumen Androiden von elektrischen Schafen?

Referent:Thomas Grabietz
Termin:Mi. 30. Sept. 2009
Themengruppe:Java
Abstract In dem Vortrag geht es natürlich um das Android-Framework und seine
Programmiererschnittstellen. Beginnend bei grundsätzlichen
Überlegungen, die man sich bei der Architektur von Anwendugen für mobile
Geräte stellen sollte, hin zu den Konzepten die Android als Lösung zu
Verfügung stellt. Die Begriffe Service, Content Provider, Intent und
Activity spielen dabei eine wichtige Rolle.
Etwas tiefer eingegangen wird dann auf das "Resourcen Konzept" und
die API, mit der Resourcen wie Layout, Grafiken und Audiodateien
manipuliert werden können.

Der Vortrag soll demonstrieren, wie einfach es ist
Android-Applikationen zu erstellen. Er soll Entwickler für die
Plattform begeistern und damit den Stellenwert freier mobiler
(Java-basierter) Betriebssysteme auf dem Markt erhöhen.


Thomas Grabietz, 41 Jahre alt und seit 7 Jahren bei Bupnet (Göttingen)
in der Erwachsenenbildung als Trainer für Linux, Java und
Webtechnologien, sowie als Softwareentwickler im Rahmen "Europäischer
Projekte", hauptamtlich tätig. Engagiert in Sachen Java, moderiert er
seit über einem Jahr den Stammtisch der JUG in Göttingen. Urspünglich
Dipl-Musiklehrer studiert er zur Zeit berufsbegleitend Informatik an
der Hochschule-Anhalt. Er hat bereits im Jahr 2008 einen Vortrag mit
dem Titel "Wieviel Framework braucht der Mensch?" bei den Sourcetalk
Tagen gehalten.

Die Android-Programmierung ist seit dem Erscheinen des G1 in Deutschland
sein Hobby. Er arbeit zur Zeit an einer Implementierung des
Brettspiels Kalaha und denke, dass das Spiel bald auf dem Marktplatz zu
finden sein wird.