Programm




Montag 17.09.2007 - Mathematik und eLearning

Die Planungen für den 17.09. sind noch nicht abgeschlossen, das Programm ist daher noch vorläufig.

09:00 Registrierung
10:00 Begrüßung
Prof. Thomas Schick (Mathematisches Institut der Universität Göttingen)
10:15 Ilias-Lernmodule für mathematische Grundvorlesungen
Dipl. Math. Stefan Koospal (Mathematisches Institut der Universität Göttingen)
10:50 Kaffeepause
11:00 Cinderella - Interaktive Geometrie
Prof. Ulrich Kortenkamp (FH Schwäbisch Gmünd)
Cinderella gehört zu den ersten Java-basierten Geometrieprogrammen. Der Vortrag stellt technische und mathematische Neuerungen der Version 2.0 vor, insbesondere die Programmierumgebung Cindyscript. Außerdem wird gezeigt wie Cinderella-Konstruktionen in Weblogs eingebaut werden können.
Workshop - Ilias-Tests
12:30 Mittagspause
13:30 Active Math Projekt
George Goguadze (DKFI GmbH, Universität des Saarlandes)
Active Math ist eine webbasierte Lernumgebung für Mathematik die sowohl selbstständiges als auch dozenten-orientiertes Lernen ermöglicht.
Der Vortrag zeigt neue Features in Active Math Komponenten und beschreibt die Werkzeuge die Lehrenden und Lernenden an die Hand gegeben werden. Außerdem wird die Integration in Lernmanagement-Systeme anhand eines praktischen Beispiels vorgestellt: Die Single-Sign-On Integration von Active Math in Moodle. Abschließend wir ein überblick über die weitere Entwicklung von Active Math gegeben.
Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten.
Workshop - Ilias-Lernmodule
14:15 Online-Klausuren
Dipl. Wi.-Ing. Roland Küstermann (Universität Karlsruhe)
Die Durchführung von Onlineklausuren soll den Aufwand traditioneller Prüfungen auch mit Hinblick auf die zukünftig verfügbaren Ressourcen verringern. Sie müssen allerdings - wie auch alle anderen Prüfungsformen, welche relevante Lernüberprüfungen im Sinne einer Prüfungsordnung durchführen bestimmte Anforderungen erfüllen. Anhaltspunkte dafür lassen sich aus der zugrunde liegenden Gesetzgebung, der Prüfungsordnung des prüfenden Instituts und aus der eingesetzten Infrastruktur ableiten. "In diesem Beitrag werden die ausgewählte Anforderungen in Bezug auf Recht, Technologie und Organisation dargestellt. Abschlie├čend wird auf die Umsetzung mit dem LMS ILIAS eingegangen.
15:15 Austausch von Lernmodulen Geschäftsmodelle und rechtliche Aspekte
Prof. Schumann (Universität Göttingen)
16:00 Abschluss-Diskussion: Was bringen Lernmodule in der Mathematik?


Dienstag 18.09.2007 - Stud.IP

10:00 Registrierung
11:00 Begrüßung
Stefan Koospal (Mathematisches Institut der Universität Göttingen)

Begrüßung und Hinweise
Marco Bohnsack (data-quest)

Neues aus dem Stud.IP-Projekt
Stefan Suchi (data-quest)

Version 1.6 und zukünftige Entwicklungen
André Noack (data-quest)

13:00 Mittagspause
14:15 Grußworte
Lutz Stratmann (Minister für Wissenschaft und Kultur Niedersachsen)

Keynote: Der Kampf ums Urheberrecht
Prof. Dr. Jürgen Taeger (Universität Oldenburg)

Vorstellung ELAN III und ELAN AG
Dr. Norbert Kleinefeld, Thomas Quathamer (Elan AG)

Vorstellung Stud.IP Servicezentrum
Dr. Andreas Knaden (VirtUOS, Osnabrück)
15:30 Kaffeepause
Pressekonferenz des MWK (nur für geladene Gäste)
16:00 Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP
Monika Leuenhagen, Jörg Röpke (Universität Trier)

Standortverteiltes Lernen mit einer zentralen Stud.IP-Instanz
Felix Klostermeier (ELAN Projekt ATLANTIS)

Einführung: Stud.IP für Interessenten. Ein Rundgang durch Software und Möglichkeiten
Marco Bohnsack (data-quest)

17:00 Dezentrale Nutzung einer zentralen Stud.IP-Veranstaltung für die Weiterbildung
Alexandra Reith (ELAN-Projekt WindH-Online)

Der Runde Tisch: Stud.IP und HIS-Produkte - aktuelle Entwicklungen und Austausch zwischen den Standorten
Moderation: André Noack, data-quest. Alle Teilnehmer, die an HIS-Anbindungen arbeiten oder interessiert sind, sind zur Beteiligung und Vorstellung ihrer Projekte eingeladen.
18:30 Entwicklung multidisziplinärer Blended-Learning-Einheiten
Daniel Kämmerling (ELAN-Projekt BReLO)

20:00 Abendveranstaltung


Mittwoch 19.09.2007 - Stud.IP

09:00 Registrierung
09:00 Des Stud.IPs neue Kleider: das Safiré-Design und die Weiterentwicklung der GUI
Ralf Stockmann (Göttinger Digitalisierungszentrum)

Nutzung und Produktion von PMWIKI-Lernmodulen in Stud.IP
Tim Schmidt (Universität Osnabrück)

10:00 Gute Noten: das virtuelle Prüfungssystem VIPS
Elmar Ludwig (VirtUOS, Osnabrück)
Angebot von Vorlesungsaufzeichnungen in Stud.IP
Rüdiger Rolf, Luder Birnbaum (Universität Osnabrück)
10:45 Kaffeepause
11:15 Rechtsfragen des E-Learning
Janine Horn (ELAN AG)
Best Practice: Lehrevaluation mit Stud.IP und Zensus
Cornelia Roser (FH Hildesheim), Dirk Materlik (Blubbsoft)

Stud.IP Plugins - Marktplatz, Weiterentwicklung, und Qualitätssicherung
André Noack (data-quest)
13:00 Mittagspause
14:00 Einbindung von Videos am Beispiel der IWF-CAMPUSMEDIEN
Dirk Pfuhl (IWF Wissen und Medien gGmbH)

Verteilte Authentifizierung und Autorisierung für Stud.IP
Tobias Thelen (VirtUOS)

In 5 Klicks zum Vorlesungsverzeichnis - Stud.IP und Typo3 integriert
Thomas Hackl (Universität Passau)

Zusammenfassung von Vorträgen und Ergebnisse der Workshops
Verschiedene

16:00 Verabschiedung


Mittwoch 19.09.2007 - OpenSolaris und Java - Systeme und Technologien

09:00 Registrierung
10:15 eSciDoc und Fedora Digital Repository
M.Sc. Frank Schwichtenberg (FIZ Karlsruhe)
eSciDoc ist ein vom BMBF gefördertes Projekt zur Schaffung einer Kollaborations- und Kommunikationsplattform in wissenschaftlichen Forschungsorganisationen. Es stellt den dauerhaften Zugriff auf Forschungsergebnisse sicher und unterstützt die wissenschaftliche Zusammenarbeit und interdisziplinäre Forschung in zukünftigen E-Science-Szenarien Mit dem in Java implementierten Framework lassen sich unterschiedlichste E-Science-Applikationen realisieren. Zur Verwaltung digitaler Objekte wird Fedora (Flexible Extensible Digital Object Repository Architecture) eingesetzt. Der Vortrag stellt die grundlegenden Konzepte von eSciDoc und Fedora kurz vor und geht im Folgenden auf die Architektur und technische Umsetzung des Frameworks ein.
Installfest !
Opensolaris = Nevada und Sun Cluster oder OpenHA können zusammen mit Thorsten Früauf auf mitgebrachten Laptops installiert werden (Single Node Cluster). Mitzubringen ist ein OpenSolaris kompatibler Laptop. Wer OpenSolaris b68 oder neuer vorinstalliert, hat mehr Zeit für die praktische Arbeit mit dem Cluster ! Teilnehmerzahl ist aus organisatorischen Gründen begrenzt auf 5 Laptops.
11:15 Kaffeepause
11:30 Open Solaris: Hochverfügbarkeit mit Open HA Cluster
Thorsten Früauf (SUN Microsystems, Solaris Cluster Engineer)
- Was ist Open HA Cluster?
- Warum ist Hochverfügbarkeit wichtig?
- Wie erreicht man Hochverfügbarkeit mit Solaris Cluster?
- Was davon ist aktuell Open Source, Roadmap?
- Wie kann ich es benutzen und mitmachen?
12:30 Mittagspause
13:15 Preisverleihung Programmierwettbewerb
13:30 Open Solaris: Virtualisierung & ZFS
Ulrich Graef (Sun Microsystems, Senior Consultant, OS Ambassador)
- Einsatz von Containern/Zonen
- neue Netzwerkvirtualisierung "Crossbow"
- Dateisystemvirtualisierung mit ZFS
- wie spielt das alles zusammen ?
Installfest !
14:30 Kaffeepause
14:45 Solaris SAMP 64-bit
Malte Dehling (Mathematisches Institut der Universität Göttingen)
Installfest !
15:30 OpenSolaris "meet the experts" - Praxisworkshop
Thorsten Früauf und Ulrich Graef (Sun Microsystems)
die beiden Sun-Experten klappen ihre Laptops (und Gehirne) auf und beantworten die Fragen der Workshopteilnehmer auf der Kommandozeile Alternativ Single Node Cluster Demo u.ä.
17:00 Verabschiedung